Termine

04. Dezember 2021
Ort: Mülheimer Obstgarten e. V.
An den Übungsterminen besteht die Möglichkeit, frisch erworbenes oder seit Längerem vorhandenes...
04. Dezember 2021 um 10:00
Ort: SDW
Rund um das Thema Obstbäume: Schwerpunkt Baumobst Samstag 04.12.2021, 10:00 – 14:00 Uhr Treffpunkt:...
10. Dezember 2021
Ort: Obstbaumschnittschule
Vermittlung von Grundwissen über den Obstbaumschnitt an Jung- und Altbäumen. Die Kursteilnehmenden...
28. Januar 2022 um 14:00
Ort: Biologische Station im Kreis Euskirchen
Vor dem Hintergrund der zunehmenden Ausbreitung der Laubbaummistel und der damit verbundenen...
Mehr ...
Zurück

Details

Right

Familie Thönes in Ödinghausen

FloraBergische Schafsnase, Tulpenapfel, Zuccalmaglios Renette, Ontario, Roter Morgenstern, Jakob Lebel, Doppelter Luxemburger, Bergamotte, Röttgesbirne, Bühlers Frühzwetsche, Konstantinopler Quitte, Löwenzahn, Sauerampfer, Wiesenkerbel, Weißklee, Schlehe, Wiesenchampignon
FaunaGrünspecht, Rotmilan, Turmfalke, Feldhase, Steinkauz, Honigbiene, Hornisse, Igel, Kohlweißling, Braunes Ochsenauge, Zwergfledermaus
Streuobstwiese im FrühlingStreuobstwiese im Frühling © Manuela Thönes

Zur Fotostrecke

Direkt am Bergischen Panoramasteig im Ort Ödinghausen in der Gemeinde Nümbrecht liegt der Hof der Familie Thönes. Zu ihm gehören mehrere alte Obsthöfe, die auf einer Fläche von mehr als zwei Hektar rund um Ödinghausen verteilt sind. Schon im 19. Jahrhundert wurde der Obstanbau mit der Gründung einer Obstkrautfabrik ein fester Erwerbszweig neben der Landwirtschaft betrieben. In den letzten 30 Jahren sind hier alleine 100 von 150 hochstämmigen Obstbäumen - überwiegend Apfel- und Birnbäume -  nachgepflanzt worden. 

Den Eltern des heutigen Eigentümers war es nach der Aufgabe ihres Milchviehbetriebs im Jahr 1992 ein wichtiges Anliegen, eine große Fläche, die als Fahrsiloanlage genutzt worden war, zu rekultivieren. Auch der Altbestand wurde gepflegt. So sind einige Bäume rund 100 Jahre alt. Heute sind diese Streuobstwiesenflächen zur Unternutzung verpachtet. Milchkühe, Hühner und zeitweise Schafe dürfen die Flächen beweiden und düngen sie dabei auf ganz natürliche und biologische Weise. Wie sich zeigt, ist dies eine hervorragende Methode, um einige alte Apfelsorten wie Alkmene, Bergische Schafsnase, Rote Sternrenette und andere Kern- und Steinobstsorten wie Bergamotte, Bühler Frühzwetsche oder Schwarze Knorpelkirsche mit sehr gutem Ertrag gedeihen zu lassen.

Da die Familie Thönes einer von mehreren Lieferanten im Verein „Solawi Oberberg e.V.“ (Solidarische Landwirtschaft) ist, steht einer effektiven Vermarktung der jährlichen Obsternte nichts im Wege: Das Obst erreicht als Saft und als Frischobst die dem Verein angeschlossenen Mitgliederhaushalte und leistet damit einen Beitrag zur zukunftsweisenden regionalen Lebensmittelversorgung. Für den Eigenbedarf wird aus den Süßäpfeln und Birnen immer noch Kraut für den Eigenbedarf gekocht.

Kontakt

Martin Thönes
51588 Nümbrecht

Nachbarn

Gebiete in der Nähe

Gepflegte Obstwiese in Sterzenbach © Kristina Schüttler

Die neu ausgezeichnete Streuobstwiese der Familie Schüttler/Demmer gehört zu einer alten ehemaligen Hofanlage von 1776 [...]

Die neu ausgezeichnete Streuobstwiese der Familie Schüttler/Demmer gehört zu einer alten ehemaligen Hofanlage von 1776 im Bergischen Land in Reichshof-Sterzenbach. Auf rund 6.000 qm befinden sich regionale alte und neue Obstsorten, wie Schwarze Knorpelkirsche, Blutbirne, Keulemann, Jacob Label, Rote Sternrenette. Erst durch die Unterstützung von NABU, BSO und LVR haben die Besitzer des Hofes entdeckt, was für eine Kostbarkeit sie besitzen und freuen sich, diese pflegen und erhalten zu können.

Pflege im Frühling © Ulrich Kuczkowiak

Jahrelang lag die enorm verbuschte Obstwiese am Rande des Naturschutzgebietes Steinbruch Eulenberg/Hennef im [...]

Jahrelang lag die enorm verbuschte Obstwiese am Rande des Naturschutzgebietes Steinbruch Eulenberg/Hennef im Rhein-Sieg-Kreis brach. Doch im März 2015 hat sich der ansässige NABU Kreisverband der Wiese angenommen und zehn seltene Hochstamm-Obstbäume angepflanzt, darunter die kaum noch im freien Handel erhältlichen Sorten Mautapfel und Roter Bellefleur.

Olper Obstbaumwiese © Familie Ochel

Bereits seit 2012 hegt und pflegt Familie Ochel Ihre nun vorbildliche sauerländische Streuobstwiese mit 35 [...]

Bereits seit 2012 hegt und pflegt Familie Ochel Ihre nun vorbildliche sauerländische Streuobstwiese mit 35 Hochstamm-Obstbäumen auf einem ehemalig brachliegendem Grundstück von ca. 5.000 Quadratmetern. Neben den alten Obstsorten wie zum Beispiel Ontario, Malus Jakob Fischer,  Schneiders Späte Knorpel, Jonathan, Kaiser Wilhelm, Reglindis sind in den Folgejahren weitere interessante Obstbaumsorten hinzu gekommen.

Wiesenglück © Grit Glöckner-Kolodziej

Im Jahr 2004 wurden auf einer 0,8 ha großen Weidefläche im Bergischen Land 49 Hochstammobstbäume angepflanzt. Die [...]

Im Jahr 2004 wurden auf einer 0,8 ha großen Weidefläche im Bergischen Land 49 Hochstammobstbäume angepflanzt. Die Auswahl lag dabei primär auf den regionalen Apfelsorten des Bergischen Landes. Es wurden aber auch einige Birn- und Pflaumenbäume gesetzt. Das Ziel der Familie Kolodziej, ihre Umgebung dauerhaft und wirkungsvoll ökologisch aufzuwerten, wurde damit eingeleitet.

Bäume im Frühling © NABU Niederkassel

Die NABU Ortsgruppe Niederkassel im Rhein-Sieg-Kreis hat sich die Wiederherstellung und Pflege wertvoller Lebensräume [...]

Die NABU Ortsgruppe Niederkassel im Rhein-Sieg-Kreis hat sich die Wiederherstellung und Pflege wertvoller Lebensräume zur Aufgabe gemacht. So betreut sie eine ca. 1ha große Streuobstwiesenfläche in Niederkassel mit 50 Hochstamm-Obstbäumen und einer umfangreichen Vogelschutzhecke, sowie eine weitere Wiese in Niederkassel-Ort mit etwa 0,35ha und 25 Obstbäumen.